Junge Reporter
für die Umwelt

Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung


Die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU) fördert die Umwelterziehung als pädagogisch und wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit der natürlichen, der sozialen und der gebauten Umwelt. Dabei verfolgt sie auf nationaler Ebene die gleichen Ziele wie die Stiftung für Umwelterziehung in Europa (F.E.E.), die insbesondere die Nutzung vorhandener Einrichtungen zur Umwelterziehung und Initiativen zu ihrer Verbreitung unterstützt.

Das Unabhängige Institut für Umweltfragen hat als assoziiertes Mitglied der FEE die Koordination des Projektes Junge Reporter für die Umwelt übernommen. Alle weiteren FEE-Projekte koordiniert die DGU:

Green Key Deutschland

Ziel des Programms ist die Entwicklung und Verwaltung eines Umweltzeichens für Umwelt-und Nachhaltigkeitsaspekte in Hotels und Freizeitparks. Green Key ist ein Zertifizierungs-Programm mit dem Ziel einer Sensibilisierung von Eigentümern, Mitarbeitern und Gästen für ihr Potenzial von Umwelt-und Nachhaltigkeitsaspekten in ihrem direkten (natürlichen) Umfeld und mit der Perspektive aktiven Handelns.

mehr dazu

Blaue Flagge

Seit 1987 wird in Zusammenarbeit mit der F.E.E. die "Blaue Flagge" vergeben. Die Auszeichnung wird verliehen, wenn bestimmte Anforderungen bezüglich des Umweltmanagements, der Umweltkommunikation erfüllt sind, ausreichende Entsorgungsbereiche für (Sonder-)Abfälle und Abwasser und die standardgemäßen Sicherheitsaspekte beachten werden. Die BLAUE FLAGGE ist das erste gemeinsame Umweltsymbol, das für jeweils ein Jahr vergeben wird.

mehr dazu

Umweltschule in Europa - Internationale Agenda21 Schule

"Internationale Agenda21 Schule" ist eine Ausschreibung der europäischen Umweltbildungsstiftung F.E.E. (Foundation for Environmental Education), in Deutschland vertreten durch die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU).Gegenwärtig beteiligen sich weltweit über 20000 Schulen in mehr als 40 Staaten; in Deutschland waren es im Schuljahr 2011/2012 mehr als 700 Schulen aus 8 Bundesländern.

mehr dazu